Sizilien

Sizilien, Catania

Catania - die „Schwarze Tochter des Ätna“

Die zweitgrößte Stadt Siziliens liegt im Schatten des mächtigen Vulkans Ätna. Die Ausläufer des Ätnas reichen weit in das Stadtgebiet hinein. Die Geschichte Catanias wurde gekenn-zeichnet durch die Stimmungen des Ätnas. Im Jahr 1669 wurden die Stadt nach einem Vulkanausbruch durch einen 2 km breiten Lavaströmen in 2 Teile geteilt. Nur 24 Jahre später zerstörte ein gewaltiges Erdbeben die letzten Reste der Stadt.

Nach diesen Katastrophen begann der systematische Wiederaufbau der Stadt, die Stilmerk-male des Zeitalters des Barocks erhielt und zum UNESCO-Welterbe Val di Noto wurde. Zudem wurden viele Gebäude aus Lavagestein gebaut, was der Stadt den Beinamen, die „Schwarze Tochter des Ätna“, gab.

Der Mittelpunkt des städtischen Lebens ist die Piazza del Duomo, die von Bauten aus dem 18. Jahrhundert umgeben ist. Die Mitte des Platzes nimmt der Brunnen „Fontana dell’Elefante“ ein. Der antike aus Lava gefertigte Elefant ist das Wappentier der Stadt.