Sardinien

Orgosolo - ehemalige „Banditenhochburg“

Orgosolo liegt im Zentrum des zerklüfteten Supramonte-Gebirges im Herzen der Barbagia, dem Land der Hirten, die in der Macchia ihre Schafe und Ziegen weiden. Berühmt wurde Orgosolo durch seine finstere Vergangenheit als ehemalige „Banditenhochburg“ sowie den prächtigen Wandmalereien (Murales) an den Häusern und Fassaden, welche kunstvolle Zeugnisse vom Kampf der sardischen Bevölkerung um ihre wirtschaftlichen und politischen Rechte im Laufe der Geschichte darstellen.


Unweit von Orgosolo kann man die sardische Gastfreundschaft bei einem typischen Hirten-essen mit Spanferkel, Lammfleisch, Wein, Pecorinokäse und Fladenbrot kennen lernen.