Sardinien

Keyvisual für Sardinien - Costa Smeralda - © iStock

Sardinien - Land und Leute

Sardinien ist mit seinen 1,65 Millionen Inseleinwohnern dichter besiedelt als seine Schwesterinsel Korsika. Mit einer Gesamtlänge von 270 km und einer Ost-West Ausbreitung von 145 km ist Sardinien die zweitgrößte Insel im westlichen Mittelmeerraum. Auf Grund ihres geografischen Umrisses wurde sie von den Griechen als "Ichnusa" (Schuhsohle) bezeichnet.

Sardinien - Land und Leute

Hauptstadt ist die im Süden liegende Hafenstadt Cagliari. Die Meeresküste mit einer Länge von 1.850 km ist sehr abwechslungsreich. Von zerklüfteten Küsten über eindrucksvolle Steilküsten bis hin zu karibischen Sandstränden hat Sardinien alles zu bieten. Das Dach von Sardinien ist das Gennargentu Gebirge, welches insbesondere durch seine Nähe zur Küste sehr imposant wirkt. Ansonsten besteht Sardinien zu zwei Dritteln aus Mittelgebirgslandschaften.

Sardiniens vielfältige Landschaften - Bräuche und Traditionen

Sardinien - Menschen

Amtssprache auf Sardinien ist italienisch. Untereinander sprechen die Sarden jedoch zumeist sardisch, eine altromanische Sprache, deren Elemente sehr stark im Lateinischen verwurzelt sind. Prägend durch die Geschichte gibt es auf Sardinien jedoch zahlreiche Dialekte wie beispielsweise das Katalanische im Raum Alghero.

So vielfältig die Landschaften sind, so stolz und eigensinnig sind die Menschen. Charakterisierend für die intensive Verbundenheit mit den eigenen Bräuchen und Traditionen ist die Folklore. Die auf unzähligen Festen aufgeführten Trachten und Tänze zeigen die authentische und tiefe Verwurzelung der Sarden mit ihrer Kultur.

Die kulturellen Wahrzeichen der Insel sind jedoch die mehr als 7.000 Nuraghen. Diese prähistorischen und geheimnisvollen Bauten dienten unter anderem als befestigte Zufluchtsstätten der bäuerlichen Bevölkerung.