Korsika

Keyvisual zu Korsika - © Uli Hamacher -iStock

Korsika – Wissenswertes

Klima

Entsprechend der kontrastreichen Landschaft gibt es auf Korsika keine einheitlichen klimatischen Verhältnisse. Je nach Höhenlage variiert ein mediterranes Klima an den Küstenregionen bis zu einem alpinen Klima im Bergland. Verallgemeinernd kann man sagen, dass einem milden und kurzen Winter ein frühzeitiger Frühling im Februar folgt und dass an den Küsten im Sommer ein warmes Mittelmeerklima herrscht.

Rinder am Strand auf Korsika - © Guillaume Dubé - iStock

Angenehm warme Temperaturen sind in der Regel bis spät in den Herbst garantiert. Die Niederschläge sind in den Sommermonaten relativ gering, so dass Korsika ein ideales Urlaubswetter von April bis Oktober besitzt. Korsika bietet zudem mit mehr als 2.750 Sonnenstunden mehr Sonne als das französische Festland.

Reisezeit

Grundsätzlich eignen sich die Monate März bis Oktober für Reisen nach Korsika. Lediglich der August sollte auf Grund der hohen Temperaturen sowie der hohen Hotelpreise für Gruppenreisen vermieden werden. Eine besonders reizvolle Reisezeit für Rundreisen ist der April, da es die Hauptzeit der Macchiablüte ist.

Der wildromantische und einzigartige Duft dieser Blüten verstärkt das Erlebnis einer Reise. Eine Reise im Oktober hingegen schenkt dem Besucher dank des Waldreichtums der Insel ein traumhaftes Farbenspiel des Herbstlaubes. Zudem gibt es im Oktober noch Bademöglichkeiten, da die Wassertemperatur des Mittelmeers noch angenehm mild ist.

Korsenkopf

Korsenkopf

Das korsische Wappen zeigt einen schwarzen Mohrenkopf mit krausem Haar und weißem Stirnband. Dieses Wappen ist eigentlich ein Freiheitssymbol der Korsen, allerdings ist nicht sicher, wer dargestellt ist. Es gibt zahlreiche Legenden um die Entstehung und Bedeutung des Symbols.

Viele Korsen benutzen als Erklärungsansatz die Reformen von Pascal Paoli. Ähnlich wie bei der Nachbarinsel Sardinien zeigte das korsische Wappen ursprünglich einen Mohrenkopf mit verbundenen Augen. Pascal Paoli verschob die Binde in Richtung Stirn und entfernte auch den Ohrring, denn beides galt als Zeichen der Sklaverei, von der sich die Korsen durch seine Reformen befreit hatten.

Gastronomie

Gastronomie Korsikas - © Tomasz Wojnarowicz - iStock

Die korsische Küche ist hauptsächlich italienisch ausgerichtet mit leicht französischem Einfluss. Zudem wird die Gastronomie stark von ihren einheimischen Produkten geprägt. Nahezu alle korsischen Spezialitäten stammen aus einem ökologischen Anbau. Aus der biologischen Landwirtschaft werden viele Produkte, wie beispielsweise Wein, Olivenöl, Honig, Konfitüre, Wurst und Käse gewonnen.

Die korsischen Wurstwaren beispielsweise verdanken ihren einzigartigen Geschmack den freilaufenden Hausschweinen, die sich Ihre Nahrung aus Kastanien, Macchiakräutern und Eicheln selbst suchen. Die besondere Note erhält das Fleisch durch Räucherung mit Kastanienholz. Lonzu, Coppa und Figatelli sind die bekanntesten Fleischwaren der charcuterie Corse.

Das wichtigste einheimische Grundnahrungsmittel war die Esskastanie (châtaigne), die aus Wäldern der Castagniccia stammt. Das gewonnene Kastanienmehl ist grundlegend für die traditionelle Herstellung der Pulenta, einer Teigform, die im ursprünglichen Korsika wie Brot gegessen wurde.

Natürlich darf auf Korsika auch nicht der Käse fehlen. Der bekannteste korsische Käse ist der Brocciu, ein unvergleichlicher Frischkäse, der über Jahrhunderte auf die gleiche traditionelle Weise in Handarbeit hergestellt wird. Bei den verschiedenen Meeresfrüchten und Fischgerichten muss auf jeden Fall die korsische Fischsuppe (Aziminu) erwähnt werden, die insbesondere in Bonifacio unvergleichbar schmeckt.

Weinbau

Auf Korsika wird eine große Vielfalt an Weinen produziert: Rotwein, Rosé, Weißwein, still und schäumend, trocken und süß. Das Relief sowie unterschiedliche Böden sind für diese Vielfalt verantwortlich. Reben werden bis in einer Höhe von ca. 300 m kultiviert. Den Muscat, den muscatellu, gibt es schon seit der Römerzeit: ein natursüßer, lieblicher Muskateller mit nussigem Geschmack, den man gerne als Aperitif gekühlt trinkt.

In Korsika gibt es 8 Weinbaugebiete, deren Weine das Prädikat AOC (steht für kontrollierte Herkunftsbezeichnung) tragen. Der bedeutendste Wein kommt aus Patrimonio, einer Gegend zwischen dem Cap Corse und der Désert des Agriates.